„Der Mensch steht im
Mittelpunkt unserer Arbeit“

„Der Umgang mit Sprache
ist unsere Leidenschaft

 

Geht nicht – gibt’s nicht!"

Sonntag, 25 Mai 2014 19:52

Das Leben ist wie eine Wundertüte Empfehlung

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

 

Die Liebe ist ein Ring, und ein Ring hat kein Ende.......

 

Das Aroma von frisch aufgebrühtem Kaffee zieht durch das Haus.....Maria sitzt in der Küche und genießt nach dem Aufstehen den ersten morgendlichen Kaffee – so, wie sie ihn am liebsten trinkt, noch dampfend, mit viel Milch und Milchschaum sowie einer Prise Zimt...herrlich, es ist Sonntag....kein Stress, nix und niemand drängelt, keine Verpflichtungen rufen und mahnen Maria zur Eile. Sie überlässt sich ohne schlechtes Gewissen einfach der sonntäglichen Ruhe. Maria lauscht den zwitschernden Vögeln, die sich aufgeregt die Erlebnisse des gestrigen Tages erzählen. Sie beobachtet die vielen Bienchen, die emsig von einer Blüte zur nächsten fliegen. Und ohne sich daran satt sehen zu können, betrachtet Maria das kräftig grüne Laub der Bäume und Büsche, die blühenden Rhododendren und der wieder langsam ins Kraut schießende Rasen mit den niedlichen Gänseblümchen.

 

Maria hängt ihren Gedanken nach, lässt ihnen freien Lauf...durch das Küchenfenster spürt sie die wärmenden Strahlen der Sonne auf ihrer Haut, und sie empfindet eine unbändige Freude am Leben. Ihr wird bewusst, wie gut es das Leben mit ihr meint, und das Gefühl unendlicher Dankbarkeit macht sich in ihr breit. Am liebsten möchte sie die ganze Welt umarmen und sie an ihrer Hüpfigkeit teilhaben lassen.

 

Maria blinzelt in die Sonne. Beim Anblick des heiteren, strahlendblauen Himmels fällt ihr unvermittelt ein, dass sich der Tag, an dem sie Tony kennengelernt hatte, heute zum 12. Mal jährt. Ja, am 25.05.2002 trafen sich die beiden zum ersten Mal. Von Anfang an gab's zwischen ihnen eine grenzenlose Vertrautheit, die beide vorher mit keinem anderen Menschen erlebt hatten. Es war so, als hätten sie sich schon immer gekannt. Es war so, wie es ist, wenn zwei sich finden, die füreinander bestimmt sind. Und es war so, wie es ist, wenn zwei sich finden mit einer Menge unerledigter Baustellen im Gepäck.......

 

Die Erinnerung an diese Zeit wird bei Maria wach. Eine Zeit, die begleitet wurde von Euphorie pur, tiefer Leidenschaft für- und völliger Hingabe zueinander. In diesen Augenblicken wünschten sie sich beide, die Zeit bliebe stehen und jene Hüpfigkeit würde nie aufhören. Dann wieder gab es Augenblicke voller Verzweiflung, voll überschäumender Wut und einer alles überflutenden Angst, dass diese wunderbare Liebe zu Ende ging, noch bevor alles richtig angefangen hatte.

 

So heftig, wie Maria damals Verzweiflung, Wut und Angst empfand, so heftig schüttelt sie jetzt ihren Kopf. Ja, damals gehörten diese Gefühle auch zu ihrem Leben. Und alles, was sie deswegen mit Tony erlebt hatte, ist heute auch Teil ihrer Vergangenheit, ohne die sie der Mensch nicht geworden wäre, der sie heute ist. Und wieder empfindet Maria eine große Dankbarkeit für die Zeit mit Tony. Und sie ist sich sicher: Eines Tages wird Tony wieder auftauchen, und es wird so sein, als hätten sie sich erst gestern voneinander verabschiedet. Und dann werden Tony und Maria gemeinsam „losfliegen“ … in ihr ganz eigenes Paradies.......

 

 

 

Gelesen 4104 mal Letzte Änderung am Freitag, 22 Mai 2015 18:16

040 - 74 39 08 03 

info@die-textbienen.de

Wir bei Facebook