„Der Mensch steht im
Mittelpunkt unserer Arbeit“

„Der Umgang mit Sprache
ist unsere Leidenschaft

 

Geht nicht – gibt’s nicht!"

Samstag, 05 April 2014 14:06

Textprobe - Liebe ist Freiheit zu schenken Empfehlung

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
http://www.gbpicsonline.com/img-10939.html http://www.gbpicsonline.com/img-10939.html

 

Als Maria Tony kennenlernte, wußte sie, ja, sie spürte es: Sie war der Liebe begegnet. Es war eine Begegnung, die ihr Leben völlig veränderte, von einem Tag auf den anderen. Eine einzige Nacht genügte, um die Entscheidung zu treffen auszusteigen. Auszusteigen, aus ihrer Ehe mit Klaus. Eine Nacht, in der sie bis zum frühen Morgen Gespräche führten über Gott und die Welt. Eine Nacht voller Verwirrung. Und doch war sich Maria so klar wie noch nie zuvor in ihrem Leben. Es gab für sie nicht mehr den geringsten Zweifel: Ihre Ehe war zu Ende. Maria wollte ihr Leben nicht weiter so dahinplätschern lassen. Wollte nicht mehr mit Klaus zusammen leben, dem sie schon lange nichts mehr zu sagen hatte. Weil alles schon so oft gesagt worden war und danach einfach verpufft ist, so, als hätte sie es nie gesagt.

 

Auch wenn ihr Leben nicht mehr so bequem sein würde, wie es war. Es war so, als hätte die Begegnung mit Tony ihre unsichtbaren Fesseln weggesprengt, als hätte sie ihr Flügel verliehen. Maria fühlte sich wie befreit, ja fast schwerelos. Und plötzlich zog Maria wie selbstverständlich einen Schlussstrich unter ihre Ehe, ohne mit der Wimper zu zucken. Unwiderruflich.

Heute lebt Maria allein. Ohne Tony. Seit drei Jahren reden sie nicht mehr miteinander. Tony hat den Kontakt zu Maria von einem Tag auf den anderen vollständig abgebrochen. Ohne vorherige Ankündigung, ohne dass Maria damit rechnen mußte. Warum es so kam? Wirklich wissen tut sie's nicht. Macht aber auch nichts, denn ob sie die wahren Gründe dafür nun kennt oder peng, unterm Strich steht das gleiche Ergebnis: Tony und Maria haben keinen Kontakt mehr zueinander.

Irgendwann gewöhnte sich Maria daran. Irgendwann fand sie sich damit ab, dass es so ist, wie es ist, weil sie's eh nicht ändern konnte. Irgendwann machte Maria wie selbstverständlich das Kapitel an dieser Stelle zu. Unbeendet. Und plötzlich spürte sie die Gewissheit in sich aufkommen, dass sie damit den letzten Schritt getan hatte, um endlich in eine neue aufregende Zukunft aufbrechen zu können. Eine Zukunft, in der es keine Grenzen für sie gab. Es war so, als wären nochmals unsichtbare Fesseln weggesprengt, als wären Maria nochmals Flügel verliehen worden. Und ganz langsam kam eine leise Ahnung in Maria hoch....eine Ahnung, warum Tony sie vor langer Zeit aus ihrem Leben verbannt hatte: aus Liebe.

 

 

 

 

 

 

Gelesen 3230 mal Letzte Änderung am Samstag, 05 April 2014 14:16

040 - 74 39 08 03 

info@die-textbienen.de

Wir bei Facebook